urbane möglichkeitsräume
studienauftrag öffentliche räume wankdorf city, bern (ch)
2009

berner modell . die urbane struktur europas bietet vielfältige, miteinander konkurrenzierende standortqualitäten für künftige wirtschaftszentren. wankdorf hat als historisches drehkreuz zwischen ost-west und nord-süd-transiten optimale ausgangsvorraussetzungen. die lokale ebene bietet hier einen überregionalen link. in der konkurrenz der flächen soll die künftige wankdorf-city mit einer eigenständigen freiraumqualität weiter qualifiziert werden. vorgeschlagen wird ein spezifisches modell zur entwicklung identität stiftender atmossphären. im unterliegen drei prinzipien: - der gedeckte freiraum, - der grünblick in den strassenfluchten, - der unmittelbare landschaftsbezug zur umgebenden landschaft, den hügelketten und den berner wäldern.

konzept . aus der phänomenologie des lokalen und globalen resultiert der ansatz, die bäume der aare-hangwälder in das quartier hineinzuziehen. die wankdorf-allee wird als vierreihiger baumsaum ausgebildet. baumarten und stammansätze variieren, ziel ist ein raumkontinuum unter einbeziehung der künftigen baukörper. darüber hinaus soll die aneignungsmöglichkeit des areals durch die mehrfachinterpretierbarkeit der aussenräume und ein weites spektrum an nutzungsüberlagerungen optimiert werden. dabei wird das stadtrandpotential und die nähe der wald bestandenen aarehänge als potential mittels integrierter anbindungen der freizeitnutzungen attraktiviert. diese grosse soziale amplitude wird positive rückkopplungseffekte hinsichtlich der akzeptanz des neuen stadtquartiers in bern wankdorf freisetzen und ein ganztags lebendiges, urbanes quartier generieren.

auftraggeber: einwohnergemeinde bern, liegenschaftsverwaltung stadt bern
größe: ca. 4 ha
leistungsumfang: studienauftrag öffentliche räume
kooperation: rosinak & partner zt gmbh, wien