the light line
von einer strasse zum träger des annenquartiers, graz (a)
2011

ziel des wettbewerbbeitrags ist das angebot an nutzungsoffenen urbanen möglichkeitsräumen als träger und rückgrat für ein künftiges annenquartier. die aufwertungsmassnahmen basieren dabei zum einen auf einer veredelnden reduktion von indentität bildenden elementen, zum anderen auf einer interpunktionsartigen inszenierung markanter bausteine des öffentlichen raums.

choreographie für den öffentlichen raum . die annenstrasse wird als ein tor zur inneren stadt interpretiert: sie wird ihren künftigen repräsentativen aufgaben unter gewährleistung funktionaler ansprüche gerecht. räumlich gliedert sich die annenstrasse als hybridraum mit eingeschobenen platz-ähnlichen und strassen-räumlichen abschnitten. die süd exponierte strassenseite kann dabei als grosszügige bewegungs- aber auch als offene veranstaltungszone gelesen und entsprechend einer temporären verkehrsregelung genutzt werden. die vertikale gliederung ist einfach und konsequent in drei korrespondierenden ebenen organisiert, um einen schlichten urbanen rahmen für interaktionen zwischen passanten und anwohner zu ermöglichen.

auftraggeber: stadt graz
größe: ca. 900 m
leistungsumfang: wettbewerbsbeitrag
kooperation: rosinak & partner zt gmbh, wien
auszeichnung: wettbewerb 3. preis

verwandte projekte:

13freising
  13bb
  12erl