jauerlinger gipfelrunde
touristische reaktivierung des naturparks an der höchsten erhebung entlang der donau (a)
seit 2011

der naturpark jauerling am gleichnamigen gipfel, der mit 922 m.ü.n.n. höchsten erhebung entlang der donau bot seinen besucherInnen ein wenig spezifisches erlebnisspektrum. die vielzahl bemerkenswerter schauplätze, kultureller besonderheiten und seltener attribute wird in einem übergeordnetem erlebniskonzept touristisch-landschaftlich inszeniert und über neue ausstattzngselemente erfahrbar: auf einer kleinen plateauwanderung über bergstation, jahnwiese, gipfel und naturparkhaus laden einfache intervetionen entlang des weges zum spielerischen entdecken ein.

die kuppe des höchsten punktes am plateau des jauerlings wird über einen abgehängten gipfelring in szene gesetzt. im zusammenspiel mit der eingeschriebenen touristischen information wird eine unscheinbare lichtung mit ausblick einzig in die fichtenwipfel als besonderer ort aktiviert. diwane markieren aussichten in die geschichtsträchtige landschaft der wachau. sie bieten jenseits gewöhnlicher aussichtsbänke kulturübergreifende aufenthalts- spiel und neuinterpretationsmöglichkeiten an. einzelne holzelemente lassen sich herausziehen und vermitteln spielerisch besonderheiten der umgebenden landschaft.

den schlussakzent bildet die panoramaterasse am naturpark-haus, einem gasthof mit spektakulärem donaublick: in verlängerung der gastronomisch genutzen terasse schieben sich blicklenkende holzwangen in den hang überd en spitzer graben. als sonnenfalle konzeptioniert bietet eine langbank spektakuläre blicke auf die windungen der donau, durch die wachauer kulturlandschaft und den dunkelsteiner wald.

auftraggeber: arbeitskreis wachau-regionalentwicklung, naturpark jauerling
größe: 11 stationen an 4km langem rundweg
kosten: 160.000 euro
leistungsumfang: lph 1-6 hoa u. bauleitung
kooperation: tourismusdesign, cropd
externe links: naturpark jauerling

verwandte projekte:

12akk
  14graf
  08rad