Zukunftskonzept Viktualienmarkt
gestaltungskonzept inklusive beteiligungsverfahren
seit 2017

Der Münchener Viktualienmarkt soll saniert werden, um sanitäre, technische, normative und optische Mängel der bis zu 60 Jahre alten Bausubstanz zu beheben. Dazu hat das Kommunalreferat eine Studie mit dem Namen „ Zukunftskonzept Viktualienmarkt“ und der Maßgabe „behutsam, sanft und liebevoll“ in Auftrag gegeben. Eine intensive Teilhabe der Händlerschaft am Markt, sowie die Einbindung und Information der Bürgerschaft begleiten den Planungsprozess. So finden regelmäßige Stammtische mit den Händlern, geführte Erkundungsspaziergänge oder eine partizipative Bierdeckel-Analyse statt. Für die Dauer der Studie gibt es am Markt ein Infostandl. Dort gibt es laufend aktuelle Informationen und es können Anregungen oder Wünsche eingebracht werden. Die digitale Öffentlichkeit wird über die Plattform www.zukunft-viktualienmarkt.de auf dem Laufenden gehalten.

Im Winter und Frühjahr 2017 wurde eine intensive Bestandsaufnahme durchgeführt, die neben Bausubstanz und Freiraum auch Aspekte der Historie oder der Verkehrssituation umfasst. Auf Basis dieser Informationen entstehen ab Herbst 2017 erste Konzepte für die Sanierung. Die Ergebnisse werden mit Fachstellen und der Händlerschaft abgestimmt. Parallel dazu wird ein Bürgergutachten durchgeführt. Bis zum Sommer 2018 wird das Zukunftskonzept fertiggestellt und dem Stadtrat vorgelegt.

auftraggeber: Landeshauptstadt münchen, kommunalreferat
größe: 1,5 ha
leistungsumfang: gestaltungskonzept inklusive beteiligung (infostandl, marktspaziergänge, digitale teilhabe, etc.)
kooperation: bogevischs buero, burgdorff stadt, planungsbüro pbb
auszeichnung: 1.preis vergabeverfahren
bilder: d.riek, g.neeb, bauchplan ).(

externe links: zukunft viktualienmarkt

verwandte projekte:

09inn
  09agro